Etherium

Erste internationale Kredite mit Blockchain-Technologie

 

https://de.cointelegraph.com/news/spanish-bbva-becomes-first-global-bank-to-issue-loan-using-blockchain

Als erste internationale tätige Bank, hat die Banco Bilbao Argentaria (BBVA), mit Sitz in Bilbao, Spanien, den Startschuss für Darlehn mit der Blockchain-Technologie vergeben.

Dabei wurde der Gesamte Prozess, angefangen von der Verhandlung, der Konditionsgestaltung und der Unterzeichnung über die Blockchain-Technologie abgewickelt.
Dabei wurde die gesamte Verhandlungszeit, die sonst Tage oder gar Wochen beträgt, für diesen 75 Mio.-Kredit auf wenige Stunden reduziert.
In Bankenkreisen wird das als bedeutender Fortschritt gesehen, weil es ein weiteres vorbildliches Beispiel dafür ist, wie die Blockchain Technologie eingesetzt werden kann, um Mehrwert für Finanzdienstleistungen, im Bereich der Unternehmens- und Konsortialkredite
, zu schaffen.

BBVA investiert mit Begeisterung in die Blockchain-Technologie und damit mögliche Geschäftsmodelle. Die Bank hat sich darüber hinaus deshalb an mehreren neuen Projekten beteiligt.
Im Rahmen des BBVA-Pilotprojekts wird eine private Blockchain für die Verhandlung und den Abschluss des Kreditvergabeprozesses verwendet, die anschließend auf der öffentlichen Etherium-Blockchain registriert und ausgeführt wird. BBVA entwickelt ebenfalls Blockchain-Anwendungen für den internationalen Handel, internationale Kredite und Devisen.

Auch der Bitclub bietet Dienstleistungen in der Etherium-Blockchain an, und wir Mitglieder dabei von den täglichen Miningergebnissen.
Der Bitclub ist eben mehr als „nur“ Bitcoin, sondern betätigt sich auch intensiv in den Geschäftsfeldern der Alt-Coins.

Günstige Strompreise locken Miner nach Norwegen und Schweden

Lesen sie hier den ganzen Artikel:

https://www.btc-echo.de/goldgraeberstimmung-niedriger-strompreis-lockt-miner-nach-norwegen-und-schweden/

„Dank“ hoher Strompreise gehen wieder einmal Standorte für die neuartige Blockchain-Technologie an Deutschland vorbei.

Die Datenverarbeitung in der Blockchain-Technologie ist energieintensiv, ja, das ist richtig, jedoch gibt es auch in einigen Regionen in Deutschland, dank der Wind- und Solarenergie Strom im Überfluss. So gibt es Zeiten, besonders nachts, in denen regionale Energieversorger sogar Geld dafür bekommen, wenn sie Strom abnehmen.
Außerdem ist das Minen von kryptographischen Währungen kein Selbstzweck, sondern es stehen immer handfeste Dienstleistungen dahinter, die in dieser Technologie in Bitcoin, Etherium etc. bezahlt werden.

In Norwegen und Schweden gibt es – Pumpspeicherwerken, Hydro-Energie und Offshore-Windanlagen sei Dank – auch Ökostrom im Überfluss.
Daher sind sowohl die Kraftwerksbetreiber, wie auch die Regierungen sehr daran interessiert, Krypto-Miner ins Land zu holen, denn durch dieses Geschäft wird auch viel Geld verdient, was letzten Endes auch dem Staat hohe Steuereinnahmen beschert.

Aber die Nordländer sind für die Miner nicht nur wegen der geringen Energie-Preise interessant. Auch das Klima bietet zudem noch kostenlos niedrige Temperaturen um die Server zu kühlen. Diese Bedingungen macht Skandinavien zum regelrechten El Dorado für Mining-Unternehmer und zieht weltweit operierende Mining-Unternehmen in die Länder.
Der Bitclub beispielsweise unterhält schon seit Jahren eines der größten Rechenzentren (Mining-Farm) auf Island und nutzt die Vorteile für das Minen von Bitcoins. Ein weiterer Standort in Norwegen ist bereits im Aufbau.

Hier finden sie noch weitere interessante Artikel zum Thema

Einkommens-Disklaimer

Das schreibt die deutschsprachige Presse

Internationale Firmen in der Blockchain

Graebel-internetmarketing auf Facebook

LinkedIN